15.6.2015 – 16.6.2015 Der Elephant Nature Park und Sawang Optical

Heute gibt es gleich zwei Einträge 🙂

Am 15.6. wurden wir morgens um 8:00h abgeholt um für zwei Tage den Elephant Nature Park zu besuchen. Wir haben uns im Vorfeld viele Gedanken gemacht, wo und in welcher Form wir uns Elefanten ansehen werden und der ENP war wohl die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Hier werden hauptsächlich Elefanten betreut, die Opfer von illegaler Holzarbeit, Landminen, Touristenshows und dem Betteln in Städten geworden sind. Viele haben sichtbare physiche oder psychische Verletzungen, aber je länger sie sich im Park befinden und in ihrer Gruppe unterwegs sind, desto besser geht es ihnen.

Man kann hier weder auf Elefanten reiten, noch werden Shows geboten, doch bei Tours durch den Park werden einem alle Familien und Tiere vorgestellt, man kann sie streicheln und man wäscht sie im Fluß.

Im ganzen Park herrscht eine tolle familiäre Atmosphäre und die Unterkünfte sind sehr schön und gleich neben dem Nachtgehege gelegen, in das die Elefanten sich zum Schlafen begeben.

Die Elefanten können sich im ganzen Park frei bewegen und suchen sich ihre Familie selbst. Ausgenommen davon sind einige Tiere, die erst noch an ihre neue Umgebung gewöhnt werden müssen oder so schwer traumatisiert sind, dass sie noch keinen Kontakt zu den anderen Tieren aufbauen konnten. Hier ist es das wichtigste, sie langsam dahin zu führen Kontakt mit den anderen Tieren aufzunehmen, denn nur in einer Elefantenfamilie können sie ihre mentalen Probleme nach und nach bewältigen. Es ist auch toll zu sehen, wie blinde Elefanten in der Familie umsorgt werden und andere Elefanten ihnen mitteilen, was um si eherum gerade vor sich geht. Zwischen all den Elefanten gibt es dann noch eine Büffelherde und jede Menge Katzen und Hunde, denn man hilft hier jedem Tier, dass darauf angewiesen ist. Daher wurde für die Hunde auch ein eigenes Projekt ins Leben gerufen und eine Tierklinik gebaut, sowie ein Tierarzt und Klinikmanager eingestellt.

Es gibt außerdem Projekte, in denen zum Beispiel der Volksgruppe der Karen, deren Angehörige traditionell mit ihren Elefanten zusammenleben, Methoden des sanften Ökotourismus beigebracht werden, so dass diese nicht länger gezwungen sind ihre Elefanten zu vermieten oder ihnen Kunststückchen beizubringen um sie und sich selbst zu ernähren.

Auch der Schutz und die Wiederaufforstung des Regenwaldes wird hier mit einem eigenen Projekt unterstützt.

Falls jemand mehr Infos zu den Projekten möchte oder sogar einen Hund adoptieren will, bitte hier entlang. Ansonsten lassen wir jetzt die Bilder sprechen:

Nach unserer Rückkehr nach Chiang Mai haben wir unser Zimmer im Tri Yaan Na Ros Colonial House bezogen, einem kleinen Paradies mit nur 8 Zimmern. Trotz seiner tollen Ausstattung und kleinen Größe waren die Zimmer dort sehr günstig, und wir waren bei unserer Ankunft erstaunt, was man dort für sein Geld geboten bekommt 🙂 Das Frühstück war sehr gut aber auch etwas überschaubar, ich glaube nach ein paar Tagen könnte es langweilig werden. Das fällt bei dieser tollen Location aber kaum ins Gewicht. Besonders zu erwähnen ist ein Schälchen mit merkwürdigen Zigaretten, an denen man sich bedienen konnten, bei denen der Tabak(?) in irgendwelche Blätter gewickelt war. Auf Nachfrage konnte man mir sagen, dass sie von den Locals aus Myanmar kommen, aber nicht genau woraus sie bestehen. Eine halbe ist jedenfalls genug ^^

Ich wollte mir in Thailand ja endlich mal wieder eine neue Brille machen lassen, was in Deutschland ja mittlerweile der Anschaffung eines Gebrauchtwagens gleichkommt, zumindest wenn man mit einer Sehstärke wie der meinen gesegnet ist.Es sollte einen tollen Optiker auf Koh Samui geben, Optical Sawang, der nur leider mittlerweile geschlossen ist. Etwas Recherche hat ergeben, dass dieser sich jetzt in Chiang Mai befindet, da es dort bessere Ausbildungsmöglichkeiten für den Sohn der Familie gibt. Also habe ich dort angerufen und die Dame des Hauses war so nett uns von unserem Hotel abzuholen. Vor Ort wurden dann meine Augen vermessen und ich wurde ausführlich interviewt. Kein Optiker oder Augenarzt in Deutschland hat sich jemals so viel Zeit für mich genommen. Danach wurden Brillen anprobiert und sehr geduldig beraten – bis 1 Stunde nach Ladenschluß. Ergebnis: Gestell von Burberry, ultradünne und entspiegelte Gläser, 229€. Das heißt auf deutsch, dass der Flug nach Thailand und die Brille zusammen billiger waren als eine vergleichbare Brille in Deutschland. Als wäre das alles noch nicht genug, hat das netteste Optikerpärchen der Welt uns dann auch noch zurück zu unserem Hotel gefahren. Danke für alles!

Kontakt Optical Sawang: http://www.sawangoptical.co.th | Email: sawangopt@hotmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.