24.6.2015 A Sunny Day

Am Mittwoch unserer letzten Urlaubswoche war Sunny so freundlich uns Koh Samui, welches seit mehr als 10 Jahren seine Wahlheimat ist, auf einer Rundtour gezeigt. Auf dem Programm standen zuerst der Wat Plai Laem, der wohl bunteste Tempel Koh Samuis. Dort gibt es einen riesigen Buddha mit 18 Armen und der Tempel steht mitten in einem See, sehr idyllisch. Der See ist voller Fische und Schildkröten, die Besucher freigelassen haben, weil das Glück bringen soll. Da man die Tiere natürlch auf keinen Fall essen darf, sind es viele und sie sind riesengroß. Wenn man sie füttert fängt es an zu brodeln und sie kommen an die Oberfläche.

Wat Plai Laem wurde erst vor 4 Jahren von einer chinesischen Nonne gegründet und in dieser kurzen Zeit gebaut. Es wird immer noch gearbeitet, aber es ist beeindruckend, was schon geschafft wurde in dieser Zeit.

Dann ging es weiter zum Big Buddha, wo wir uns mal wieder auf einem Dachziegel verewigt haben 🙂

Ein Höhepunkt des ganzen Ausflugs war der Besuch des Wat Khunaram, der einen mumifizierten Mönch beherbergt. Davon gibt es in ganz Thailand nur zwei Stück. Der Mönch soll seinen Todestag genau vorhergesagt haben und auch, dass er nicht verwesen würde, wenn es denn so weit ist. Der Mönch ist sehr beeindruckend anzusehen. Die Sonnenbrille trägt er, weil die leeren Augenhöhlen nicht so angenehm anzusehen sein sollen. Nebenan erhält man von einem Mönch in einer kleinen Zeremonie ein Glücksarmband, wenn man etwas spendet.

Unsere nächsten Ziele waren der Namuang Wasserfall, der Secret Garden, für den Sunnys Auto uns ganz weit die Berge hochbringen musste, und ein tolles Mittagessen gab es natürlich auch. Auch beim Wat Sumret haben wir halt gemacht, ein Tempel der hauptsächlich von Einheimischen besucht wird und einen Jadebuddah beherbergt, dort sind wir aber nicht rein, Larissa war einfach nicht züchtig genug gekleidet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.