11.6.2015 A wonderful day

Heute ging es ganz gemächlich los – ausschlafen, Frühstück, Pool. Kleiner morgendlicher Nachtrag zum Essen von gestern allerdings noch: So köstlich wie es war, so scharf war es auch. Erneut. Aua. Aua. Aua! Im Anschluß haben wir uns zum Sathorn Pier aufgemacht um mit dem Expressboot den Chao Phraya in Richtung Wat Pho zu befahren.

Der Besuch dort war in jeder Hinsicht eine positive Überraschung, denn auch wenn wir uns an die Action hier mittlerweile etwas gewöhnt haben, hatten wir doch damit gerechnet, dass es sehr anstrengend wird, da überall betont wird wie überlaufen dieser Tempel ist. Beim liegenden Buddha steht einem links und rechts jemand auf den Füßen, hat man uns gesagt. mehr lesen

8.6.2015 – 10.6.2015 Surviving Bangkok

Es ist so krass hier. So groß. So heiß. So laut. Nachdem wir Montag Abends unser Hotelzimmer bezogen hatten, wollten wir noch etwas Chinatown erkunden – es war einfach nur der totale Overkill. Nach ein paar Runden haben wir uns erst einmal wieder ins Hotel verkrümelt um uns von den Strapazen der Fahrt zu erholen.

Am nächsten morgen dann mit dem kostenlosen Hotel Tuk Tuk zum Grand Palace. Da ist natürlich auch die Hölle lös. Horden von Chinesen. Aber bis wir da erst einmal hingekommen sind, sind wir trotz aller Warnungen auf die Tuk Tuk Schlepper reingefallen. Der hat es echt geschafft, dass wir denken er würde zu dem Touristeninfostand gehören neben dem er stand. Er war dann so „freundlich“ uns bei einem Tuk Tuk Fahrer einen super Preis auszuhandeln um ein paar Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Das hat auch brav geklappt. Und zwischendurch gabs nen Besuch beim Schneider. Vorteil war jetzt nur dass wir eh zu nem Schneider wollten, soll er sich halt seine Provision einstecken. Aber dann hatte der Thomas doch eine schlaflose Nacht, ob ich mein Geld beim richtigen gelassen hab, weil das Internet ein paar böse Bewertungen für den parat hatte. mehr lesen