28.08. bis 04.09.2016 – Rückblende

Wie versprochen, bekommt ihr hier die Bilder der ersten Tage unserer Reise nachgeliefert:

Über Afghanistan hat uns jemand mit einem fetten grünen Laserpointer ins Fenster geleuchtet. Ich hoffe jedenfalls es war einer. Die Kamera hatte ich da leider nicht schnell genug zur Hand. Überhaupt sind wir ja über einige interessante Gegenden geflogen mal wieder..

Über Singapur, wo einem Maschinen kostenlos die Füße massieren, ging es weiter nach Nusa Dua, wo wir zwei Tage lang unseren Jetlag kuriert haben. Hier haben wir im Mercure Bali Nusa Dua gewohnt, dass mit 30EUR die Nacht sehr günstig war und durch hervorragenden Service, einen großen Pool und schöne Zimmer geglänzt hat. Nicht so toll war die Tatsache, dass das Bett dort Nachts grundsätzlich klamm war, wenn man die Klimaanlage nicht auf Kühlschrank gestellt hat. Evtl. lag das an der Nähe zum Pool, ich weiß es nicht. Das Hotel lag nicht direkt am Strand, aber das Shuttle hat einen in 5min zum hoteleigenen Strandabschnitt gebracht. Dort gab es reichlich Liegen und Schatten spendende Bäume und dank der Aufsicht konnte man seinen Kram entspannt liegen lassen beim Planschen. Am Hotelpool- und Strand…

…sowie im Agendaz Beachclub, eine echte Empfehlung – kaum Leute dort, ein super Pool, kein Mindestverzehr und gutes Essen:

Eine einzige Sehenswürdigkeit haben wir dann doch besucht: Den Tempel Uluwatu bei Sonnenuntergang:

Und dann ging es weiter nach Yogyakarta, Java – wo wir im „The Phoenix“ untergekommen sind, einem restaurierten Kolonialhaus und eines der schönsten Hotels in denen wir bisher waren. Dort werden auch Führungen angeboten, bei denen die Geschichte des Hauses erläutert wird und Fahrten in Mercedes Oldtimern sowie Kurse in Javanesischer Massage – leider hat uns dazu die Zeit gefehlt.

In Java haben wir zwei Tage mit Maria von Bottletrip Indonesia verbracht. Sie ist der beste Guide, den wir je hatten und hat mit uns ein paar Tempel, den Vulkan Murapi und einen Wasserfall in einer wunderbaren Schlucht besucht.

Der Tempel Borobudur, ein sagenhaftes Meisterwerk, 750 nach Christus erbaut und 825 nach Christus eröffnet, danach unter Vulkanasche begraben und 1835 von verschiedenen europäischen Archäologen ausgegraben. Der Tempel ist heute ein UNESCO Weltkulturerbe und wurde 1973 und 1984 umfangreich restauriert:

Tempel Prambanan:

Bei einem Zwischenstopp haben wir ein sehr idyllisches buddhistisches Kloster besucht, für mich ein Highlight des Tages:

Als nächstes der Plaosan Tempel in der Nähe von Prambanam, der dem Buddhismus und dem Hinduismus geweiht ist, daher wird er Twin Temple genannt bei den Einheimischen. Überhaupt wird das friedliche Miteinander der 5 Religionen Indonesiens (Muslime, Hindus, Buddhisten, Protestanten, Katholiken – ja die Christen zählen sie als zwei 😉 ) überall stolz betont. Leider gibt es auch hier mittlerweile einen starken Einfluss wahabitischer Strömungen aus der arabischen Welt, die wie überall versuchen dieses Miteinander zu torpedieren. Nichtsdestotrotz scheint die Mehrheit sich damit nicht abfinden zu wollen und versucht diese wertvolle Eigentschaft ihres Landes zu verteidigen und auch die Regierung scheint gewillt zu sein, diesen Zustand zu erhalten. In der Provinz Aceh auf Sumatra haben es die Extremisten allerdings bereits geschafft, eine teilweise Einführung der Scharia durchzusetzen. Das wurde ihnen gewährt um weitere Abspaltungsbemühungen auszubremsen.

Dann hieß es Abenessen und ab ins Bett denn am nächsten Tag standen der Besuch des Vulkans Murapi mit dem Jeep, eine Wasserhöhle, der Besuch eines Canyons mit einem riesigen Reifen, sowie eine 2 1/2 stündige Spa Behandlung auf dem Programm. Außerdem hatte ich die Gelegenheit bei der Reisernte zu helfen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.