27. – 28.05.2017 Signature Cruise Halong Bay

Am nächsten Tag war eine 2-Tages-Tour durch die Halong Bucht geplant. Um 7:30 wurden wir abgeholt und haben in unserem Bus direkt eine fünfköpfige, sehr nette und lustige Familie aus San Francisco kennen gelernt. Nach etwa 4 Stunden Fahrt hatten wir unser Ziel erreicht und nach kurzer Verschnaufpause, bei der uns das super freundliche und aufmerksame Personal eiskalte Getränke servierte (unsere Gläser waren nie länger als 2 Sekunden leer), ging es mit einem kleineren Boot auf das Schiff. Wie checkten in unsere super schöne Kabine – inklusive Balkon und Jaccuzi – ein.
Anschließend ging es zum Lunch, ein 5-Gänge-Menü, welches für Larissa extra ohne Fisch und Seafood zubereitet wurde. Dabei hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf die wirklich fantastischen Felsformationen, für die die Halong Bucht so berühmt ist. Als nächstes stand der Besuch eines schwimmenden Fischerdorfs auf dem Programm. Eigentlich sollten wir alle in kleinern Gruppen auf den traditionellen Ruderbooten Platz nehmen, jedoch hat unser äußerst netter Schiffsmanager Vinh dafür gesorgt, dass  wir beide Kajak fahren konnten. Also sind wir beide im Kajak den Ruderbooten nachgepaddelt – oder aber, um es genau zu nehmen, sind wir ihnen davon gepaddelt und haben dann eine Wartepause eingelegt. mehr lesen

26.05.2017 – Hanois Old Quarter

Nachdem wir die ersten 11 Stunden Flug nach Hong Kong gut und bequem überstanden hatten, hieß es eine angenehm kurze Aufenthaltsdauer von 2 Stunden zu überbrücken – dachten wir.

Wir waren also überpünktlich am Gate (wo sich Vögel in der Decke einnisten und Männer in Boxershorts laut schnarchend auf den Sitzen liegen) und auch recht fix im Flugzeug. Nur leider tat sich im Flugzeug vorerst gar nichts. Nach ca. 15 Minuten über der Abflugzeit gab es eine Durchsage, dass es noch etwa 10 Minuten dauert. Insgesamt sind wir ungefähr 1,5 Stunden, die wir komplett in dem Miniflieger wie die Sardellen in der Dose verbrachten, zu spät abgeflogen. Von dem furchtbaren Essen (es gab nur noch undefinierbaren Fisch – Katastrophe für Larissa) wollen wir lieber nicht genauer berichten. Abgeholt wurden wir von einem erstaunlich unredsamen Fahrer (konnte wohl kein Englisch). mehr lesen

26.05.2017 – Fast da

Noch nicht einmal angekommen und schon der zweite Eintrag? Sind gerade auf Zwischenstop in Hong Kong und man hat halt Zeit totzuschlagen am Gate 🙂 Also gibt es noch ein paar Bilder. Diese Flughafenbusse erinnern mich an so Science Fiction Filme in einer heruntergekommenen Zukunft… wie in das 5. Element oder so ^^

25.05.2017 – Flying high

Unser erster Blogeintrag des Urlaubs kommt diesmal aus luftiger Höhe. Da es mittlerweile verhältnismäßig preisgünstiges Wifi in 12000m Höhe gibt musste ich das natürlich unbedingt ausprobieren und hier was schreiben während ich mich über Kasachstan befinde 😉

Das Essen war hervorragend, aber ich glaub bis zum Frühstück halte ich es nicht durch. Man kann Cup Noodles bekommen, davon mache ich gleich gebrauch.

10.09. bis 17.09.2016 – Inselleben

Nach unserer Zeit im Vamana Resort, das zwar ok aber eindeutig zu teuer war, sind wir in ein Bungalow der Lutwala Dive School umgezogen. Ich habe vergessen dort Fotos zu machen. War aber auch nicht so spektakulär. Trotzdem eine angenehme Unterkunft.

Nachdem ich Larissa zweimal vom Schnorcheln überzeugen konnte, war sie neugierig genug einem Discover Tauchgang für Neugierige zuzustimmen. Daraus wurde dann letztendlich der erste Tag unseres erfolgreichen Open Water Diver Kurses 🙂 Für Bilder von unseren Tauchgängen muss ich euch noch vertrösten. Ich werde das ganze Material auf dem Flug sichten und sortieren. mehr lesen

09.09. und 10.09.2016 To Gili Islands!

So, wir sind ja etwas im Hintertreffen. Allerdings gibt es von hier auch weniger zu berichten. Wir haben zwar keine Langeweile, aber hauptsächlich besteht der Urlaub hier aus Radfahren um die Insel, Strand, Schnorcheln und Starndbars. Und Bambustattos im Budi Noa 🙂

Daher lasse ich jetzt einfach mal die Bilder sprechen! (Schnorchelbilder kommen in einem Extrabeitrag)

08.09.2016 – „Monkey can have that? Monkey take!“

Zeit für eine Besuch im Affenwald! Da der ganz in der Nähe war, haben wir uns einen Roller vom Hotel geliehen und sind selbst hingedüst. Der einzige Helm, der mir gepasst hat, sah leider aus als hätte eine Katze drin gewohnt also habe ich mir ein stylisches Kopftuch besorgt um mein empfindliches Haupthaar zu schützen.

Wenn man sich dem Affenwald nähert, begegnen einem schon die ersten Tiere am Straßenrand. Der Wald selbst ist ein großes, dschungelartiges Areal mit mehreren heiligen Tempeln, einem eigenen Krematorium sowie einem Friedhof. Mehrere hundert Affen leben dort in mehreren Familien zusammen. mehr lesen

06.09. und 07.09.2016 – Pooltime

Nach den anstrengenden Ausflugstagen haben wir den Rest des angebrochenen und den darauf folgenden Tag am Pool verbracht um zu relaxen.

Eine gute Gelegenheit einige Sprünge voller graziler Anmut und Virtuosität zu vollführen. Dank eiserner Disziplin und jahrzehntelangem Training hat das ganze natürlich immer beim ersten Mal geklappt und war überhaupt nicht albern.

Besonders hervorzuheben sind der „Superman“, der „Bruce Lee“ und der „Ong Bak“. Sicherlich verbesserungswürdig ist der betrunkene Unsterbliche im Drachenbett. Im Flug eine sehr schwierige Figur. mehr lesen

06.09.2016 – Tirtha Empul

Mit den heißen Quellen war unser Ausflug noch nicht beendet. Nach einem leckeren Mittagessen haben wir die heilige Quelle Tirtha Empul besucht, wo man eine heilige Waschung vornehmen kann.

06.09.2016 – Mount Batur und heiße Quellen

Um 2 Uhr Nachts aufstehen um einen Vulkan zu besteigen. Da ist man erstmal super drauf… und dort rauf zu kommen ist auch noch eine riesen Plackerei. Dann sind oben 102o37463 Leute. Zum Glück waren wir mit die ersten und haben einen guten Platz bekommen. Wenn man beim Aufstieg nach unten geblickt hat, wand sich ein Wurm aus Taschenlampen vom Fuß des Berges bis nach oben. Für den Sonnenaufgang, den Blick in den an einigen Stellen dampfenden Krater und die Affen hat es sich aber trotzdem gelohnt.  Nach dem Abstieg sind wir zu den nah gelegenen heißen Quellen gefahren und trotz der Temperaturen hier waren die sehr wohltuend. Wir haben dort alles gegeben aber dennoch hatte Heidi kein Bild für uns und wir haben den Job nicht bekommen. Ist halt kein Ponyhof das Modelbusiness. mehr lesen