15.6.2015 – 16.6.2015 Der Elephant Nature Park und Sawang Optical

Heute gibt es gleich zwei Einträge 🙂

Am 15.6. wurden wir morgens um 8:00h abgeholt um für zwei Tage den Elephant Nature Park zu besuchen. Wir haben uns im Vorfeld viele Gedanken gemacht, wo und in welcher Form wir uns Elefanten ansehen werden und der ENP war wohl die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Hier werden hauptsächlich Elefanten betreut, die Opfer von illegaler Holzarbeit, Landminen, Touristenshows und dem Betteln in Städten geworden sind. Viele haben sichtbare physiche oder psychische Verletzungen, aber je länger sie sich im Park befinden und in ihrer Gruppe unterwegs sind, desto besser geht es ihnen. mehr lesen

13.6.2015 – 14.6.2015 Pure Sightseeing

Der eigene Roller zahlt sich aus! Mobil wie wir sind, haben wir einiges geschafft.

Am 13. Abends waren wir auf Chiang Mais Nightbazar, mal schauen was es dort so gibt. Halt die gesamte Palette – Klamotten, Uhren, Souvenirs, Handwerkswaren, Futter, Massagen. Hauptsächlich wollte ich für Tahir nach einer Tag Heuer Uhr schauen, und obwohl er nie in Thailand war, hat er mir ganz genau beschrieben, wie ich sein Wunschobjekt bekomme: Ich solle nach Tag Heuer Uhren fragen und dann nach „better quality“ und dann würden sie schon was auspacken. Etwas skeptisch war ich schon, aber nur kurz später stand ich in einem kleinen Verschlag, versteckt hinter ausgestellten Textilien, mit erstaunlich guten Uhren, die dann auch über 100EUR kosten sollten. Ich greife mal etwas vor: Habe mir bis zum nächsten Tag noch zwei Händler angeschaut, doch dieser war der Beste. Wie das immer ist, wenn ich selbst kein Interesse am Produkt habe, war ich sogar erfolgreich beim verhandeln und der Verkäufer hat sie mir für 2500 statt 4500Baht überlassen. mehr lesen

Bitte haben sie etwas Geduld….

Wir waren viel unterwegs die letzten Tage und hatten nicht immer die beste Infrastruktur zum Bloggen. Ab heute Abend wird es weitergehen 😉

Zur Überbrückung:

image

image

12.6.2015 – 13.6.2015 To Chiang Mai!

Am Freitag haben wir den Vormittag am Pool genossen und nach dem Checkout darauf gewartet, dass der Schneider die fertigen Klamotten bringt. Danach ging es zum Hua Lamphong und nach einem letzten Kaffee mit Guido ging es in den Nachtzug nach Chiang Mai. Und hier ein erneutes „Danke!“ an 12go Asia fürs sichere Aufbewahren unseres Gepäcks am Hauptbahnhof Hua Lamphong 🙂 Das Essen wurde uns ins Abteil gebracht, ich kann aber jedem nur empfehlen, den Weg zum Speisewagen auf sich zu nehmen, denn es war echt eng an dem kleinen Tischchen. Geschmackssache denke ich. Abends kam der Steward und hat die Betten gemacht. Es gab erfreulicherweise saubere Laken und klinisch reine Decken aus verschlossenen Plastikbeuteln, denn in ihrem Normalzustand haben wir Matratzen und Kissen nicht über den Weg getraut. So war aber alles bestens. Die Zugfahrt ging erst quer durch Bangkok und dann wurde es auch langsam dunkel.

Aufgewacht sind wir dann, als wir schon ganz weit im Norden waren und die Zugstrecke hat sich durch Berge und Dschungel geschlängelt.

Nach unserer Ankunft sind wir mit einer Art Sammeltaxi zu unserem Hotel gefahren, dem Banthai Village. Eine herrliche Oase der Ruhe mitten in Chiang Mai. Das Zimmer war aus der günstigeren Kategorie und ist wunderschön eingerichtet mit einem riesigen Balkon zum Pool hin. Der ganze Innenhof ist mit Palmen bewachsen und am Pool wird entspannte Musik auf traditionellen Instrumenten gespielt – herrlich! mehr lesen

11.6.2015 A wonderful day

Heute ging es ganz gemächlich los – ausschlafen, Frühstück, Pool. Kleiner morgendlicher Nachtrag zum Essen von gestern allerdings noch: So köstlich wie es war, so scharf war es auch. Erneut. Aua. Aua. Aua! Im Anschluß haben wir uns zum Sathorn Pier aufgemacht um mit dem Expressboot den Chao Phraya in Richtung Wat Pho zu befahren.

Der Besuch dort war in jeder Hinsicht eine positive Überraschung, denn auch wenn wir uns an die Action hier mittlerweile etwas gewöhnt haben, hatten wir doch damit gerechnet, dass es sehr anstrengend wird, da überall betont wird wie überlaufen dieser Tempel ist. Beim liegenden Buddha steht einem links und rechts jemand auf den Füßen, hat man uns gesagt. mehr lesen

8.6.2015 – 10.6.2015 Surviving Bangkok

Es ist so krass hier. So groß. So heiß. So laut. Nachdem wir Montag Abends unser Hotelzimmer bezogen hatten, wollten wir noch etwas Chinatown erkunden – es war einfach nur der totale Overkill. Nach ein paar Runden haben wir uns erst einmal wieder ins Hotel verkrümelt um uns von den Strapazen der Fahrt zu erholen.

Am nächsten morgen dann mit dem kostenlosen Hotel Tuk Tuk zum Grand Palace. Da ist natürlich auch die Hölle lös. Horden von Chinesen. Aber bis wir da erst einmal hingekommen sind, sind wir trotz aller Warnungen auf die Tuk Tuk Schlepper reingefallen. Der hat es echt geschafft, dass wir denken er würde zu dem Touristeninfostand gehören neben dem er stand. Er war dann so „freundlich“ uns bei einem Tuk Tuk Fahrer einen super Preis auszuhandeln um ein paar Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Das hat auch brav geklappt. Und zwischendurch gabs nen Besuch beim Schneider. Vorteil war jetzt nur dass wir eh zu nem Schneider wollten, soll er sich halt seine Provision einstecken. Aber dann hatte der Thomas doch eine schlaflose Nacht, ob ich mein Geld beim richtigen gelassen hab, weil das Internet ein paar böse Bewertungen für den parat hatte. mehr lesen